Prof. Dr. Alice Stašková

Alice Stašková, Univ.-Prof. Dr.
Alice Stasková
Telefon
+49 3641 9-44210
Fax
+49 3641 9-44202
Frommannsches Anwesen, Raum 104a, Frommannsches Haus
Fürstengraben 18
07743 Jena
Lebenslauf Inhalt einblenden
  • seit 7/2019 - geschäftsführende Direktorin des Institutes für Germanistische Literaturwissenschaft
  • seit 2016 - Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2009-2016 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche und niederländische Philologie der Freien Universität Berlin
  • 2015 - Habilitation an der Freien Universität Berlin (Habilitationsschrift: Friedrich Schillers philosophischer Stil. Logik-Rhetorik-Ästhetik; Habilitationsvortrag: Traditionen von Heinrich Heines Prosa)
  • 2015(spring term) - Max Kade Visiting Professor an der Vanderbilt University, Nashville, USA
  • 1998-2009 - Wissenschaftliche Assistentin am Institut für germanische Studien der Karlsuniversität Prag
  • 2007-2008 - Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, Freie Universität Berlin
  • 2005 - Promotion an der Karlsuniversität Prag (Dissertation: Nächte der Aufklärung. Studien zur Ästhetik, Ethik und Erkenntnistheorie in L.-F.Célines Voyage au bout de la nuit und H. Brochs Die Schlafwandler)
  • 1990-1996 - Studium der Germanistik und Romanistik in Prag, Paris, Leipzig und Heidelberg
  • 1972 - Geboren in Prag

 

Vorstandsmitglied im Zentrum für Klassikforschung, Vorstandsmitglied im Internationalen Arbeitskreis Hermann Broch, Gründungsmitglied (1999-2009: Vorstand) der Goethe-Gesellschaft in der Tschechischen Republik, wissenschaftlicher Beirat der Kurt-Krolop-Forschungsstelle für deutsch-böhmische Literatur, Mitglied im Beirat Germanistik des DAAD, Mitglied im Herder Forschungsrat, Vorsitzende der Goethe-Gesellschaft in Jena.

Publikationen Inhalt einblenden

Ein vollständiges Publikationsverzeichnis finden Sie hier [pdf, 216 kb].

 

I. Monographien

Friedrich Schillers philosophischer Stil. Logik – Rhetorik – Ästhetik, Fink, Paderborn 2021. (Verlagsseite)

Nächte der Aufklärung. Studien zur Ästhetik, Ethik und Erkenntnistheorie in „Voyage au bout de la nuit“ von Louis-Ferdinand Céline und „Die Schlafwandler“ von Hermann Broch, Niemeyer (Communicatio, Bd. 39), Tübingen 2008. (Inhaltsverzeichnis)

 

II. Herausgeberschaften

Otokar Fischer (1883-1938). Ein Prager Intellektueller zwischen Dichtung und Wissenschaft, hg. v. V. Petrbok, A. Stašková und Š. Zbytovský, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2020. (Verlagsseite)

Franz Kafka und die Musik, hg. v. S. Höhne und A. Stašková, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2018. (Inhaltsverzeichnis)

Experimentelle Literatur in Mitteleuropa. Texte – Kontexte – Material – Raum, hg. v. K. Schenk, A. Hultsch, A. Stašková, Königshausen & Neumann, Würzburg 2016. (Verlagsseite)

Sentenz und Literatur. Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, hg. v. A. Stašková, S. Zeisberg, Wallstein, Göttingen 2014. (Inhaltsverzeichnis)

  • Rüdiger Zymner, in: Arbitrium, Vol. 34, 2 (Aug. 2016), S. 193-196.
  • Christian Wiebe, in: GRM, Vol. 66, Nr. 4 (2016), S. 488-490.
  • Robert Vellusig, in: Lessing Yearbook 43, 2016, S. 243-247.

Hermann Broch und die Künste, hg. v. A. Stašková, P. M. Lützeler, de Gruyter, Berlin/New York 2009. (Verlagsseite)

Goethe heute/Goethe dnes, hg. v. M. Tvrdík, A. Stašková, Mervart, Kostelec 2008. [auf deutsch und tschechisch] (Verlagsseite)

Friedrich Schiller und Europa. Ästhetik, Politik, Geschichte, hg. v. A. Stašková, Winter, Heidelberg 2007. (Verlagsseite)

 

III. Aufsätze

„Marginalien. Zu Fritz Mauthners Bezugnahmen auf Hamann und Novalis“, in: Fritz Mauthner (1849-1923). Zwischen Sprachphilosophie und Literatur, hg. v. V. Jičínská, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2021, S. 91-102.

„Hermann Brochs ´Zerfall der Werte´ und seine Kitsch-Theorie als Reflexe auf 1918“, in: Zusammenbruch, Trauma, Triumph. Das Epochenjahr 1918 und sein Nachleben in Zentral-, Ostmittel- und Südosteuropa, hg. v. S. Höhne, Wiesbaden 2020, S. 59-70.

„Poetika věcnosti v naučné básni raného německého osvícenství: Barthold Heinrich Brockes“, in: Věci v básních. Od Achilleova štítu po hyperobjekty [Dinge in Gedichten], hg. v. J. Hrdlička, M. Pšenička, A. Snelling, Univerzita Karlova, Prag 2020, S. 129-141. [= „Poetik der Sachlichkeit im Lehrgedicht der frühen deutschen Aufklärung: Barthold Heinrich Brockes“]

 „Philologus (und) poeta: Fischers Heine. Mit Anmerkungen zu Fischers Universitätsvorlesungen“, in: Otokar Fischer (1883-1938). Ein Prager Intellektueller zwischen Dichtung und Wissenschaft, hg. v. V. Petrbok, A. Stašková und Š. Zbytovský, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2020, S. 367-388.

„Aspekte einer Poetik der Sentenz bei Heinrich Heine. Mit Anmerkungen zu Friedrich Nietzsche“, in: Heine – Nietzsche. Corrispondenze estetiche – Ästhetische Korrespondenzen, hg. v. M. C. Foi, G. Pelloni, M. Rispoli, C. Zittel, Rom 2019, S. 79-95.

„Der Ausflug ins Gebirge zwischen Philologie und Mythologie. Mit einer Anmerkung zu ´Odradek´“, in: Franz Kafka im interkulturellen Kontext, hg. v. S. Höhne und M. Weinberg, Böhlau, Wien, Köln, Weimar 2019, S. 361-375.

„Friedrich Schiller und die Popularität des Vortrags. Eine erneute Lektüre seiner Auseinandersetzung mit Johann Gottlieb Fichte“, in: Schiller und die Romantik, hg. v. H. Hühn, N. Immer und A. Ludwig, Weimar 2018, S. 11-27.

„Kunst und Staat in Schillers Briefen Über die ästhetische Erziehung des Menschen“, in: Politisch-soziale Ordnungsvorstellungen in der Deutschen Klassik, hg. v. W. Pauly und K. Ries, Baden-Baden 2018 (= Staatsverständnisse, Bd. 119), S. 189-203.

„Schillers philosophische Prosa und die Sprachen der Karlsschule“, in: Schillers Europa, hg. v. P.-A. Alt und M. Lepper, Berlin/Boston 2017, S. 74-87.

„Korrespondenzen der experimentellen Poesie. Prag – Stuttgart –Wien“, in: Experimentelle Literatur in Mitteleuropa, hg. v. K. Schenk, A. Hultsch, A. Stašková, Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, S. 203-219.

„Wandlungen der Sentenz in Gottscheds Logik, Rhetorik und Poetik“, in: Sentenz und Literatur. Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, hg. v. A. Stasková u. S. Zeisberg, Wallstein, Göttingen 2014, S. 89-112.

(zus. mit S. Zeisberg) „Sentenz in der Literatur. Perspektiven auf das 18. Jahrhundert. Eine Einleitung“, in: Sentenz und Literatur. Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, hg. v. A. Stašková und S. Zeisberg, Wallstein, Göttingen 2014, S. 7-18.

 

IV. Reihenherausgabe

(zus. mit S. Höhne u. V. Petrbok:) Intellektuelles Prag im 19. und 20. Jahrhundert, Böhlau, Wien, Köln, Weimar. (Verlagsseite)

 

V. Handbuch- und Lexikonbeiträge

Beiträge zum tschechischen Lexikon deutschsprachiger Autoren I (= Slovník německy píšících spisovatelů / Německo, Libri, Praha 2018):

  • Th. W. Adorno, S. 61; B. H. Brockes, S. 132f; G. A. Bürger, S.137-139; M. Claudius, S. 145; J. G. Forster S. 206f. ; Ch. F. Gellert S. 227f.; J. W. Gleim S. 236f.; J. N. Götz S. 258f.,; J. Ch. Gottsched, S. 257f.; F. v. Hagedorn S. 280f.; J. G. Hamann S. 283f.,; J. P. Hebel S. 306; J. J. Heinse S. 323; J. G. Herder S. 327-329; F. Hölderlin S. 363-368; L. Ch. Hölty S. 371; Jean Paul S. 386-388; F. G. Klopstock, S. 423f.; F. Schiller S. 643-649; J. E. Schlegel S. 652f.; Ch. M. Wieland S. 757-759.

„Prag als Topos“, in: Handbuch der deutschen Literatur Prags und der Böhmischen Länder, hg. v. P. Becher, S. Höhne, J. Krappmann, M. Weinberg, Metzler, Stuttgart 2017, S. 318-322.

„Schriften zur Literatur, Kunst und Kultur“, in: Hermann Broch-Handbuch, hg. v. M. Kessler und P. M. Lützeler, de Gruyter, Berlin/New York 2016, S. 319-358.

 

VI. Rezensionen

Friedrich Vollhardt: Gotthold Ephraim Lessing. Epoche und Werk, Göttingen 2018, in: Cornova [Revue der Tschechischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts] 2/2020, S. 94-97

Anna-Lena Scholz: Kleist/Kafka. Diskursgeschichte einer Konstellation, Wien 2016, in: Brücken. Zeitschrift für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft, 26/1, 2018/2019, S. 149-152.

Jörg Robert, Vor der Klassik. Die Ästhetik Schillers zwischen Karlsschule und Kant-Rezeption, Berlin/Boston 2011, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik Jg. XLIX – Heft 2 (2017), S. 242-245.

Nora Schmidt, Flanerie in der tschechischen Literatur. Flaneure, Prager Spaziergänger und flanierende Schreibweisen von Jan Neruda bis Michal Ajvaz, Würzburg 2017, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien-Slowakei, NF 2017, S. 316-320.

Walter Hinderer, Schiller und kein Ende, Würzburg 2009, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik 13, 2016, S. 118-121.

Wolf Schmid (Hg.), Russische Proto-Narratologie, de Gruyter, Berlin/New York 2009, in: Arbitrium 3/2011, S. 258-265.

Wolf Schmid, Elemente der Narratologie, de Gruyter, Berlin/New York 2006, in: Arbitrium 3/2011, ebd.

Andreas Dittrich, Wissen, Sagen, Glauben in Der Zauberberg, Die Schlafwandler und Der Mann ohne Eigenschaften, Niemeyer, Tübingen 2009, in: Arbitrium 2/2011, S. 95-99.

Kálmán Kovács (Hg.), Rhetorik als Skandal. Heinrich Heines Sprache, Aisthesis, Bielefeld 2009, in: Jahrbuch für internationale Germanistik XLII, 2010, Heft 2, S. 116-118.

Sikander Singh (Hg.), „Der Tod aber ist nicht poetischer als das Leben“. Heinrich Heine und das 18. Jahrhundert, Aisthesis, Bielefeld 2006, in: Jahrbuch für internationale Germanistik XLII, 2010, Heft 4, S. 190-192.

Rudolf von Bitter, „Ein wildes Produkt“. Louis-Ferdinand Céline und sein Roman Reise ans Ende der Nacht im deutschsprachigen Raum. Eine Rezeptionsstudie, Romanistischer Verlag, Bonn 2007, in: Arbitrium 1/2009, S. 98-101.

Tom Kindt, Hans Harald Müller, The implied Author. Concept and Controversy, de Gruyter, Berlin u. a. 2007, in: Arbitrium 3/2008, S. 260-265.

Petr Borkovec, Aus dem Binnenland. Drei Arten zu übersetzen, Thelem, Dresden 2006. In: Brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien-Slowakei, NF 15, 2007, S. 538-540.

(Für Rezensionen auf tschechisch s. Gesamtverzeichnis [pdf, 216 kb])

 

VII. Kürzere Texte

(zus. mit V. Petrbok und Š. Zbytovský), „Otokar Fischer – In Grenzgebieten. Eine Einleitung“, in: Otokar Fischer (1883-1938). Ein Prager Intellektueller zwischen Dichtung und Wissenschaft, hg. v. V. Petrbok, A. Stašková und Š. Zbytovský, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2020, S. 9-13.

(zus. mit S. Höhne), „Vorwort“, in: Franz Kafka und die Musik, hg. v. S. Höhne und A. Stašková, Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2018, S. 9f.

„Im Rahmen der Kunst: Heines und Wagners Fliegende Holländer“, in: Programmheft Deutsche Oper Berlin, Der fliegende Holländer, Premiere 2017, S. 7-11.

Ausstellung Tschechische Avantgardebuchkunst. Die Sammlung Vloemans in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, 6.4.2017-31.8.2017, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien-Slowakei, NF 2017, S. 301-305.

Professor Y à la Berliner Volksbühne“, in: Études Céliniennes, 4/2008, S. 140-142. [Theaterkritik: Professor Y, Volksbühne, Regie: Ron Rosenberg, Premiere 24.1.2008]

 

Forschung Inhalt einblenden

Forschungsschwerpunkte

  • Aufklärung
  • Literatur des 18. Jahrhunderts
  • Literatur um 1800
  • Klassik
  • deutsche und französische Moderne
  • (experimentelle) Literatur in Mitteleuropa
  • Literaturtheorie
  • Stiltheorie und Rhetorik
  • Literatur und Musik

 

Aktuelle Forschungsvorhaben

  • Bildungslandschaften der Aufklärung
  • Französische Moralistik in Deutschland
  • Experimentelle Literatur übernational
Team Inhalt einblenden
Aktuelles Inhalt einblenden

Neue Veröffentlichungen:

  • Monographie: „Friedrich Schillers philosophischer Stil“ (Verlagsseite)
  • Aufsatz: „Marginalien. Zu Fritz Mauthners Bezugnahmen auf Hamann und Novalis“ (Verlagsseite)

Aktuelle Termine:

  • Vortrag „'Wunderbare Umwandlung': Romeo und Julia nach Schiller, A.W.Schlegel und Goethe“, Jahrestagung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft, Weimar, 20.-22. November 2020 (Programmflyer)
  • Vortrag „'Doch immer der König unserer Literatur'. Heinrich Heines Goethe“, Goethe-Gesellschaft in Jena, 18. Mai 2021, 20:00 Uhr, Kleiner Rosensaal, Fürstengraben 27, Jena (Programmflyer [pdf, 2 mb])
  • Vortrag „Aspekte von Hans Vaihingers 'Philosophie des Als-ob' im frühen Schaffen von Hermann Broch“, Tagung "Hermann Broch und die österreichische Moderne", Österreichische Gesellschaft für Literatur, Wien, 2. Juni 2021 (Programmflyer [pdf, 138 kb])
  • Vortrag „Smí být filosofie populární?“ [Darf Philosophie populär sein?], Centre for Theoretical Study. Joint Research Institute of Charles University and the Chech Academy of Sciences, 17. Juni 2021. (Vortragsankündigung)
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang