Juniorprofessorin Dr. Sophie Marshall

Sophie Marshall, Juniorprof. Dr.
Sophie Marshall
Lebenslauf Inhalt einblenden

Seit Okt. 2017: Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2016 - 2017: Akademische Rätin auf Zeit am Institut für Literaturwissenschaft / Abteilung Germanistische Mediävistik der Universität Stuttgart (Lehrstuhl Prof. Dr. Manuel Braun)

2013 - 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft / Abteilung Germanistische Mediävistik der Universität Stuttgart (Lehrstuhl Prof. Dr. Manuel Braun), DFG-Projekt "Lyrik des hohen Mittelalters. Eine exemplarische elektronische Edition" (FAU Erlangen / Universität Stuttgart)

Jan. 2014: Abschluss der Promotion an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit der Arbeit "Unterlaufenes Erzählen. Psychoanalytische Lektüren zum höfischen Roman"

2010 - 2013: Lehrbeauftragte an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2009 - 2013: Promotionsstudium an der Eberhard Karls Universität Tübingen (gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes)

Aug. - Dez. 2011: Forschungssemester an der University of California, Berkeley

2003 - 2009: Magisterstudium der Älteren deutschen Sprache und Literatur, der Neueren deutschen Literatur und der Klassischen Archäologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen (gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes)

2002 Abitur am Ratsgymnasium Bielefeld

Schwerpunkte, Projekte Inhalt einblenden

Schwerpunkte:
Höfischer Roman; Heldenepik; Lyrik des Hoch- und Spätmittelalters; marianische Dichtung

Aktuelle Forschungsprojekte:
Ding-Theorie; Geld und Schätze in der Literatur des Mittelalters; Schnittstellen der deutschen und lateinischen Literatur des Mittelalters; Thüringische Liederdichter (elektronische Edition auf ldm-digital.de)

Drittmittelprojekte:
1. Wissenschaftliches Netzwerk: Dinge in der Literatur des Mittelalters - historische Formen der Ding-Mensch-Relation (gefördert von der DFG)
2. Anomaliebasierte quantitative Untersuchung von Stil und Gattung anhand des Stilmittelgebrauchs in mittelalterlicher Literatur (gefördert von der DFG im Rahmen des SPP 2207 'Computational Literary Studies'), in Kooperation mit Prof. Dr.-Ing. Joachim Denzler, Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung, Jena

Tagung:
Klang der Macht - Macht des Klangs in Gesellschaften und Medien der Vormoderne
26. Jahrestagung des Brackweder Arbeitskreises für Mittelalterforschung
Jena, 22.-23. November 2019
Informationen und CfP unter https://brackwederarbeitskreis.wordpress.com

Betreuung:
Dissertation "Kampf um Rezipienten - rezeptionsästhetische Untersuchungen zu Gewalt und virtuellen Räumen in mittelhochdeutscher Heldenepik" von Tamara Elsner

Publikationen Inhalt einblenden

Monographie:

Unterlaufenes Erzählen. Psychoanalytische Lektüren zum höfischen Roman, Wiesbaden 2017 (MTU 146).

[Rezensionen: L. Zudrell, Germanistik 60 (2019), S. 204; R. Toepfer, Das Mittelalter 23 (2018), S. 211f.]


Aufsätze:

Klang, Ambiguität und Ironie in magischer Sprache. Von der ›Zürcher Hausbesegnung‹ zu Goethes ›Zauberlehrling‹, erscheint in: Euphorion 114 (2020)

Muskatblut und sein ›Muskatblut‹: Selbstreferenzialität in einem Liedœuvre des 15. Jahrhunderts, in: Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik, hg. von Dorothea Klein, Hildesheim 2020 (Spolia Berolinensia 39), S. 447-469.

Notker und die ›taube Erde‹ - Dialog mit der ›Consolatio‹ und dem Buch der Natur. Zu Notkers Kommentarästhetik, in: PBB 141 (2019), S. 507-530.

Körper - Ding - Schrift im ›Parzival‹ und ›Titurel‹, in: ZfdPh 137 (2018), S. 419-452.

Vom Queering zu den Dingen: Vektoren des Begehrens im ›Herzog Ernst B‹, in: DVjs 92 (2018), S. 287-316.

Digression, Coherence, and a Missing Cup in ›Beowulf‹, in: LiLi 48/1 (2018), S. 167-192.

Dimensionen der Bildlichkeit im Marienpreis. Untersuchungen zum ›Melker Marienlied‹ und zur ›Goldenen Schmiede‹ Konrads von Würzburg, in: PBB 139 (2017), S. 345-376. 

Die ›Klage‹ zwischen Szondi und Lacan. Zur Modellierung tragischer Problemkerne, in: ZfdPh 136 (2017), S. 63-85.

Alexander, Samson und die Tyrerin. Biblische Digressionen und das Prinzip der Äquivalenz im ›Vorauer Alexander‹, in: PBB 138 (2016), S. 197-226.

Fundsache Gregorius. Paradigmatisches Erzählen bei Hartmann, in: Dingkulturen. Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne, hg. von Anna Mühlherr, Bruno Quast, Heike Sahm u. Monika Schausten, Berlin/Boston 2016, S. 308-333.

Gespiegelte Helden. Vivianz und Lanzelet in psychoanalytischer Perspektive, in: PBB 135 (2013), S. 206-243.


Editionen:

Regenbogen (C Reg 1-5 et al., D Namenl 17-19 et al.), hg. von Manuel Braun und Sophie Marshall, in: Lyrik des deutschen Mittelalters, online hg. von Manuel Braun, Sonja Glauch und Florian Kragl (2016).

Friedrich der Knecht (C Knecht 1-21 et al.), hg. von Manuel Braun und Sophie Marshall, in: Lyrik des deutschen Mittelalters, online hg. von Manuel Braun, Sonja Glauch und Florian Kragl (2016).

Leuthold von Seven (A Leuth 1-47 et al., B Leuth 1-10 et al., C Leuth 1-11 et al.), hg. von Manuel Braun und Sophie Marshall, in: Lyrik des deutschen Mittelalters, online hg. von Manuel Braun, Sonja Glauch und Florian Kragl (2016).

Reinmar von Brennenberg (C Brenn 1-25 et al.), hg. von Manuel Braun und Sophie Marshall, in: Lyrik des deutschen Mittelalters, online hg. von Manuel Braun, Sonja Glauch und Florian Kragl (2016).


Rezensionen: 

Regina Toepfer u. Gyburg Radke-Uhlmann (Hgg.): Tragik vor der Moderne. Literaturwissenschaftliche Analysen, Heidelberg 2015 (Studien zu Literatur und Erkenntnis 6), in: ZfdPh 138 (2019), S. 127-134.

Manfred Kern, Cyril Edwards u. Christoph Huber (Hgg.): Das Narzisslied Heinrichs von Morungen. Zur mittelalterlichen Liebeslyrik und ihrer philologischen Erschließung, Heidelberg 2015 (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und früher Neuzeit 4), in: PBB 138 (2016), S. 643-649.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang