Jennifer Koch

Jennifer Koch, Dr.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Jennifer Koch

Blocküberschrift

Bildungsweg Inhalt einblenden

Bildungsweg

2/2018                  

Abschluss der Promotion an der FSU Jena

4/2012—1/2018     

Promotionsstudium an der FSU Jena (Dissertationsbetreuer: Prof. Dr. Jens-Dieter Haustein, PD Dr. Cordula Kropik)

10/2011—03/2012   

Studium Drittfach Geschichte an der FSU Jena

10/2005—7/2011     

1. Staatsexamen Lehramt an Gymnasien für die Fächer Deutsch und Sozialkunde sowie für die Ergänzungsrichtung Deutsch als Fremd-/Zweitsprache an der FSU Jena

8/1997—7/2005       

Abitur am Staatlichen Gymnasium Am Lindenberg EUROPA-SCHULE/ MEDIENSCHULE Ilmenau

 

 

Akademische Tätigkeiten Inhalt einblenden

Akademische Tätigkeiten

5/2019 — 2/2020     

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodal Kommunikation an der TU Chemnitz

seit 12/2012          

Redaktionsassistenz der Zeitschrift "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

seit 4/2012            

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik an der FSU Jena

Projekte und Drittmittel Inhalt einblenden

Projekte

3/2020 — 12/2020

Projektkoordinatorin des eTEACH Netzwerks Thüringen

seit 1/2019               

MiO-Onlinekurs Mittelhochdeutsch  (@mio-onlinekurs

10/2015–09/2016    

zus. mit Maria Geipel, Claudia Kanz u. Cordula Kropik: Interdisziplinäres Lehrforschungsprojekt "Was heißt hier ʻandersʼ?  Das literarische Schema von der Jugend des Helden als Zugang zu mittelalterlicher Literatur"

06/2013–10/2016    

zus. mit Maria Geipel: interdisziplinäres Lehrforschungsprojekt  "Studentische Überzeugungen zur Behandlung mittelalterlicher Literatur und Sprache im Deutschunterricht (ÜmiLiS)"

Drittmittel

2019     

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre (vergeben vom Stifterverband und vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft)

2015     

Finanzierung der Studierendentagung "Germanistik meets Schule - Jenaer Gespräche über die theoretische und praktische Ausbildung von Lehrämtern" (Ernst-Abbe-Stiftung Jena, Gesellschaft der Freunde und Förderer der FSU Jena, Friedrich Stiftung)

2013     

Lehrforschungsprojekt "Studentische Überzeugungen zur Behandlung mittelalterlicher Literatur und Sprache im Deutschunterricht (ÜmiLiS)", (Graduiertenakademie Jena)

 

Stipendien und Mentoring Inhalt einblenden

 

2018–2019     

Mentee im Rowena Morse Mentoring Programm (vergeben vom Thüringer Kompetenznetzwerks Gleichstellung)

2016     

Stipendium des Deutschen Germanistenverbandes für die Teilnahme am "25. Deutschen Germanistentag in Bayreuth"

Stipendiatin des Programms Pro Chance2016 für die Teilnahme an der Tagung "Vielfältige Konzepte - Konzepte der Vielfältigkeit: Interkulturalität(en) weltweit" in Ústi nad Labem und Prag

 

Publikationen Inhalt einblenden

Monographie

Interkulturelle Intertextualität im Widuwilt. Diskussion - Konzeption - Analyse. Peter Lang 2020 (Kultur, Wissenschaft, Literatur 36).

 

Herausgeberschrift

zus. mit Maria Geipel (Hrsg.): Bedürfnisse und Ansprüche im Dialog - Perspektiven in der Deutschlehrerausbildung. Weinheim u. Basel 2017.

 

Aufsätze

zus. mit  Maria Geipel: Es gibt, blöd gesagt, wichtigere Themen. - Studentische Überzeugungen zur Behandlung mittelalterlicher Literatur im Deutschunterricht. In: Detlef Goller, Sabrina Hufnagel u. Isabell Brähler-Körner (Hrsg.): Helden in der Schule. Akten der Tagung Kloster Banz. Bamberg 2017 (MimaSch-Mittelalter macht Schule 3), S. 361–380.

Nun sag, wie hast du´s mit der Religion? - Zur Interkulturalität des V. Tons Süßkinds von Trimberg. In: Euphorion 111 (2017), S. 277–295.

zus. mit Maria Geipel: Von der Sinnhaftigkeit eines Dialogs. In: dies. (Hrsg.): Bedürfnisse und Ansprüche im Dialog - Perspektiven in der Deutschlehrerausbildung. Weinheim u. Basel 2017, S. 1–13.

zus. mit Maria Geipel: Mittelalterliche Handschriften zum Greifen nah - Zum didaktischen Potenzial von Tablets im Deutschunterricht. In: Thomas Möbius, Michael Steinmetz u. Vera Lang (Hrsg.): Tablets im Deutschunterricht. Forschungsperspektiven - Unterrichtsmodelle. München 2015, S. 120–128.

 

Rezensionen

Diachrone Interkulturalität. Hrsg. von Eva Wiegmann. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2018. (Beiträge zur neueren Literaturgeschichte 389). 381 S. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (in Vorbereitung).

zus. mit Maria Geipel: Rezension zu Ylva Schwinghammer: Das Mittelalter als Faszinosum oder Marginalie? Länderübergreifende Erhebungen, Analysen und Vorschläge zur Weiterentwicklung der Mittelalterdidaktik im muttersprachlichen Deutschunterricht. Frankfurt a.M.: Lang 2013 (Mediävistik zwischen Forschung, Lehre und Öffentlichkeit 7). 253 S. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 253 (2016), S. 202–205.

zus. mit Maria Geipel: Rezension zu Nine Miedema u. Andrea Sieber (Hrsg.): Zurück zum Mittelalter. Neue Perspektiven für den Deutschunterricht. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2013. (Germanistik, Didaktik, Unterricht 10). 259 S. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 252 (2015), S. 167–171.

Forschungsinteressen Inhalt einblenden

Forschungsinteressen

  • Theorie und Konzeption einer interkulturelllen Germanistischen Mediävistik
  • Wechselwirkung von Intertextualität und Interkulturalität in der mittelalterlichen Literatur
  • Lehr-Lern-Forschung mit den Schwerpunkten Alterität, professionelle Kompetenz von Lehrkräften und E-Learning im Kontext der mittelalterlichen Literatur
Lehrtätigkeit Inhalt einblenden
Lehrtätigigkeit FSU Jena

Seminare und Übungen im Fach Germanistische Mediävistik

  • WS 2020/21: Onlineübung „Obszöne Dichtung im Deutschunterricht?“
  • SS 2020: Onlineübung „Game of Thrones, König Artus und Iwein Löwenritter - Mittelalterrezeption in modernen Medien und im Deutschunterricht“
  • WS 2018/19: Seminar „Mittelalterliche Literatur im Deutschunterricht“ (Der arme Heinrich)
  • SS 2018: Seminar „Mittelalterliche Literatur im Deutschunterricht“ (Walther von der Vogelweide)
  • WS 2017/18: Übung „Sympathiesteuerung in der mittelalterlichen Literatur“
  • SS 2017: Übung „Erzählschemata in der mittelalterlichen Literatur“
  • WS 2016/17: Übung „Der Willehalm Wolframs von Eschenbach – ein Werk zwischen Kreuzzugsthematik, Toleranz und Verwandtschaft“
  • SS 2015: Übung „Heinrichs von Veldeke Eneasroman – kulturhistorischer Hintergrund, Antikenrezeption und Überlieferung“
  • WS 2013/14: Übung „Die intertextuellen Beziehungen des Dukus Horant“
  • SS 2013: Übung „Kleinepik: Überlieferung“
  • WS 2012/13: Seminar „Süßkind von Trimberg“
  • SS 2012: Seminar „Wigalois“

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen

  • WS 2019/20: Seminar „Christlich-jüdische Beziehungen im Mittelalter und in der mittelalterlichen Literatur“, zus. mit Katharina Klemm (Religionswissenschaft)
  • SS 2019: Seminar „Einführung in die Digital Medieval Studies“, zus. mit Oliver Mothes (Computer Vision Group)
  • SS 2019: Übung „Maschinelles Lernen für Literaturwissenschaftler“, zus. mit Oliver Mothes (Computer Vision Group)
  • SS 2016: Seminar „Die Jugend des Helden – ein Erzählschema im Deutschunterricht“ (Das Parfum), zus. mit Maria Geipel (Fachdidaktik Deutsch) u. Claudia Kanz (TU Chemnitz)
  • WS 2015/16: Übung „Die Jugend des Helden – ein mittelalterliches Erzählschema im Deutschunterricht“ (Gregorius), zus. mit Maria Geipel (Fachdidaktik Deutsch)
  • WS 2014/15: Seminar „Alte Liebe rostet nicht, minne aber schon? – Mittelalterliche Literatur im Deutschunterricht“ (Minnesang), zus. mit Maria Geipel (Fachdidaktik Deutsch)
  • SS 2014: Seminar „Alte Helden in die Schule? – Mittelalterliche Literatur im Deutschunterricht“ (Nibelungenlied), zus. mit Maria Geipel (Fachdidaktik Deutsch)

Lehrtätigkeit an der TU Chemnitz im Fach Digital Humanities

  • SS 2019: Seminar „Digitale Editionen und Repositorien“, zus. mit Oliver Mothes (Computer Vision Group)
  • WS 2019/20: Übung „Datenanalyse und Datenvisualisierung“, zus. mit Oliver Mothes (Computer Vision Group)
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang