Schneider, Jens Ole
URL: http:///Institut/Mitarbeiter/Schneider_+Jens+Ole.print
Generiert am:

Schneider, Jens Ole

Jens Ole Schneider

Jens Ole Schneider

Frommannsches Anwesen
Fürstengraben 18 , Raum E032 Fernowflügel
07743 Jena

Sprechzeiten: Montag, 13.00 - 14.00 Uhr (bitte mit vorheriger Anmeldung per Mail)
Telefon: +49 3641-9-44233
Fax: +49 3641-9-44222

E-Mail:

02/2018 Abschluss der Promotion (Gutachter: Prof. Dr. Moritz Baßler, Prof. Dr. Dirk von Petersdorff, Prof. Dr. Andreas Blödorn), Prädikat: Summa cum Laude

seit 10/2017  Wissenschaftlicher Mitarbeiter (100 %) am Institut für germanistische Literaturwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl Prof. Dr. Dirk von Petersdorff

04/2016-09/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (50 %) am Institut für germanistische Literaturwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl Prof. Dr. Dirk von Petersdorff

10/2015-01/2016 Lehr- und Forschungsaufenthalt an der Università degli studi di Napoli "L'Orientale" (Supervision: Prof. Dr. Elisabeth Galvan)

10/2013-03/2016 Promotionsstipendiat am DFG-Graduiertenkolleg Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung (WWU Münster)

10/2006-09/2012 Magisterhauptstudium der Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

12/2009-06/2010 Sechsmonatiges Studium, sowie Lehr- und Forschungspraktikum an der University of Missouri-Kansas City (USA)

10/2004-09/2006 Magistergrundstudium der Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft an der WWU Münster



Dissertationsprojekt

Aporetische Moderne. Monistische Anthropologie und poetische Skepsis 1890-1910 (eingereicht und verteidigt)


Forschungsinteressen

  • Literatur und gesellschaftliche Modernisierung

  • Literatur und Wissensgeschichte

  • Literatur und Sozialgeschichte

  • Literaturtheorie und Neohermeneutische Interpretationstheorie

  • Narratologie (Gérard Genette, Matías Martínez, Wolf Schmid)

  • Literatur des frühen 20. Jahrhunderts (Hofmannsthal, Musil, Th. Mann)
  • Literatur um 1800

 

Tagungsorganisation

Münster, 4.-6. Dezember 2014: Organisation und Durchführung der Tagung Am Ende der Wissensgeschichte? Zum erkenntniskritischen Potential literarischer Formverfahren (gemeinsam mit Promovierenden des DFG-Graduiertenkollegs Literarische Form); Referenten: Albrecht Koschorke, Andrea Albrecht, Franziska Bomski, Matthias Löwe u.a.

 

Monographie

Aporetische Moderne. Monistische Anthropologie und poetische Skepsis. 1890-1910. Typoskript, 464 Seiten. (Als Dissertationsschrift 2017 eingereicht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, verteidigt im Januar 2018, Druck in Vorbereitung)


Herausgeberschaft

Formen des Wissens. Epistemische Funktionen literarischer Verfahren. Hrsg. vom Graduiertenkolleg Literarische Form unter Mitwirkung von Christian Badura, Yulia Marfutova, Jens Ole Schneider u.a. Winter Verlag: Heidelberg 2016.


Aufsätze

Spätadelige Moderne. Zu Keyserlings Erzählung Am Südhang. In: Christoph Jürgensen/Michael Scheffel (Hrsg.): Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne. Metzler: Stuttgart/Weimar 2019 [eingereicht]. 

Unglückliche Modernität. Zur Pathologisierung des Künstlers und zum Versuch seiner 'Heilung' in Tonio Kröger. In: Cornelius Borck/Birgit Stammberger (Hrsg.): Thomas Mann und die Neurasthenie. Vittorio Klostermann: Frankfurt a.M. 2018 [eingereicht].

Erzählte Verfallsbiologie? Anthropologischer Determinismus und Narrativer Relativismus in Thomas Manns Buddenbrooks. In: Jens Ewen/Tim Lörke/Regine Zeller (Hrsg.): Gibt es einen Geist der Erzählung? Narratologie bei Thomas Mann. Königshausen & Neumann: Würzburg 2017, S. 107-129.  

Zusammen mit Christian Badura: Einleitung. In: Formen des Wissens. Epistemische Funktionen literarischer Verfahren. Hrsg. vom Graduiertenkolleg Literarische Form unter Mitwirkung von Christian Badura, Yulia Marfutova, Jens Ole Schneider u.a. Winter Verlag: Heidelberg 2016, S. 9-28.  

Bürgerlichkeit als semantische Konstruktion. Zur narrativen Inszenierung moderner Identitäten in Thomas Manns Buddenbrooks und Theodor Storms Die Söhne des Senators. In: Heinrich Detering, Maren Ermisch, Hans Wisskirchen (Hrsg.): Verirrte Bürger. Thomas Mann und Theodor Storm. Tagung in Husum und Lübeck 2015 (= Thomas-Mann-Studien 52). Vittorio Klostermann: Frankfurt a.M. 2016, S. 29-50.

Gezoomte Lebensbilder. Zum Konflikt zwischen ›Lebenspathos‹ und ›Ästhetizismus‹ in Hofmannsthals früher Novelle Das Glück am Weg. In: Peter Schnyder/Judith Preiss/Benjamin Brückner (Hrsg.): LebensWissen. Poetologien des Lebendigen im langen 19. Jahrhundert. Rombach: Freiburg 2016, S. 185-202.

'Leben' als säkulare Ersatzreligion? Monistischer Weltdeutungsanspruch und perspektivisches Sprechen in Hugo von Hofmannsthals Briefen des Zurückgekehrten. In: Tim Lörke/Robert Walter-Jochum (Hrsg.): Religion und Literatur im 20. und 21. Jahrhundert: Motive, Sprechweisen, Medien. Vandenhoeck & Ruprecht:Göttingen 2015, S. 255-276.

"Ich will euch Wahrheiten in die Ohren schreien".  Anthropologischer Wissensanspruch und narrative Wissensproblematisierung in Thomas Manns Der kleine Herr Friedemann und  Der Weg zum Friedhof. In: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wissenschaften 18 (2014), S. 103-135.

 

Handbuchartikel

"Die Söhne des Senators". In: Christian Demandt/Philipp Theisohn (Hrsg.): Storm-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart 2017, S. 220-222.  

"Dekadenz". In: Andreas Blödorn/Friedhelm Marx: Thomas-Mann-Handbuch. Metzler: Stuttgart/Weimar 2015, S. 289-291.

"Der Bajazzo". In: Andreas Blödorn/Friedhelm Marx: Thomas-Mann-Handbuch. Metzler: Stuttgart/Weimar 2015, S. 93-94.


Vorträge

Bürgerlichkeit und Moderne. Zu einem semantisch-sozialen Komplex in Gustav Freytags Soll und Haben. Vortrag gehalten auf der Tagung "Nach der Kulturgeschichte. Ideen- und sozialgeschichtliche Perspektiven der deutschen Literaturwissenschaft nach dem Ende des cultural turns." Menaggio, Villa Vigoni, 26.-28. März 2019. 

Spätadelige Skepsis. Zum Topos der 'Lebensverfehlung' in Eduard von Keyserlings Erzählung Am Südhang. Vortrag gehalten auf der Tagung "'Nun sind wir wieder in unserer Ordnung'. Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne. Tagung zum 100. Todestag.  Wuppertal, 27.-29. September 2018.

Aufklärung in der Krise. Einbildungskraft und optische Wahrnehmung in Schillers Geisterseher. Vortrag gehalten auf der Tagung "Funktionen der Einbildungskraft um 1800", organisiert vom Graduiertenkolleg 'Modell Romantik', Jena, 1.-2. März 2018. 

"verirrt, verwüstet, zermartert, krank". Zur Pathologisierung des Künstlers und zum Versuch seiner 'Heilung' in Tonio Kröger. Vortrag gehalten auf der Tagung "Thomas Mann und die Neurasthenie". Lübeck, 10.-11. Februar 2017. 

Aporetische Moderne. Monistische Anthropologie und poetische Skepsis in Musils Törleß. Vortrag gehalten bei dem Forschungscolloquium des Instituts für germanistische Literaturwissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Jena, 16. November 2016.

Anthropologischer Wissensanspruch und narrative Wissensproblematisierung in der Literatur um 1900. Vortrag gehalten auf der Tagung "Quo Vadis Narratologia? Perspektiven und Grenzen erzähltheoretischer Ansätze". Wuppertal, 25.-26-09.2015

'Bürger' und 'Künstler' mit schlechtem Gewissen. Manns und Storms Erzählweisen als Ästhetik einer 'aporetischen Moderne'. Vortrag gehalten auf der Tagung der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft Lübeck: "Bürger auf Abwegen. Thomas Mann und Theodor Storm", Lübeck, 10.-13. September  2015.

Gezoomte LebensBilder. Lebensemphatischer Universalismus und ästhetizistischer Perspektivismus in Hofmannsthals früher Novelle Das Glück am Weg. Vortrag gehalten auf der Tagung "LebensWissen. Poetologien des Lebendigen im langen 19. Jahrhundert." Neuchâtel, 26. - 28. März 2015.

Gibt es einen epistemischen Standort der Dichtung? Einleitungsvortrag gehalten auf der Tagung "Am Ende der Wissensgeschichte? Zum erkenntniskritischen Potential literarischer Formverfahren", organisiert vom Graduiertenkolleg 'Literarische Form' unter Mitwirkung von Christian Badura, Yulia Marfutova, Jens Ole Schneider u.a., Münster, 4.-6. Dezember 2014.

Erzählte Verfallsbiologie? Anthropologischer Determinismus und narrativer Relativismus in Thomas Manns Buddenbrooks. Vortrag gehalten auf der  Tagung "Gibt es einen Geist der Erzählung? Narratologie trifft Thomas Mann." Münster, 23.-24. Mai 2014.

Zur Reflexion des anthropologischen Monismus in Thomas Manns Frühwerk. Am Beispiel von Der kleine Herr Friedemann. Vortrag gehalten auf der Tagung des Kreises junger Thomas-Mann-Forscher. Berlin, 07.-08. Juni 2013.


Rezensionen

Rezension über: Philipp Böttcher: Gustav Freytag - Konstellationen des Realismus. Berlin/Boston 2018. In: Scientia Poetica 23 (2019) [im Druck].

Rezension über: Liisa Steinby/Michael Müller (Hrsg.): Augenblick, Lebenszeit, Geschichte, Ewigkeit. Die Zeit in Goethes Werken. Heidelberg 2017. In: Goethe-Jahrbuch 2018, S. 350-352.


 

Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • WS 2018/19 Seminar: Grundfragen der Literaturwissenschaft
  • WS 2018/19 Seminar: Anthropologie, Psychologie, Kriminalistik. Zur Genese der Fallgeschichte zwischen Aufklärung und Romantik
  • SS 2018 Seminar: Friedrich Schiller und die Moderne
  • WS 2017/18 Seminar: Literatur und optische Wahrnehmung 1750-1830
  • WS 2017/18 Seminar: Einführung in die Literaturwissenschaft: Heines Lyrik
  • SS 2017 Seminar: Gattung und Moderne um 1900
  • WS 2016/17 Seminar: Einführung in die Literaturwissenschaft: Lyrik um 1800
  • SS 2016 Seminar: Erzähltes 'Wissen'? Thomas Manns Erzählungen 1897-1930


Università degli studi di Napoli "L'Orientale"

  • WS 2015/16 Gastvorlesung: Goethes 'Faust' und die Moderne


Westfälische Wilhelms-Universität Münster

  • WS 2014/15 Proseminar: Lyrik und Erzählprosa der Romantik


Universität Leipzig

  • WS 2012/13 Übung: Lyrik und Erzählprosa um 1900
  • WS 2011/12 Übung: Literatur der Klassischen Moderne